Wer ist John Edwards Frau?

Wie alt?, Bio-Details und Wiki

John Edward (John Edward McGee Jr.) wuchs am 19. Oktober 1969 in Glen Cove, NY, auf und ist ein angeblich psychisches Medium. Finden Sie John Edwards Bio-Details, Wie alt?, Wie groß, Körperliche Statistik, Romanze/Affären, Familie und Karriere in einer Beziehung mit? Wissen Sie, dass er in diesem Jahr Nettowert hat und wie er mit Geld umgeht? Wissen Sie, wie er im Alter von 51 Jahren den größten Teil seines Nettovermögens verdient hat.

Berühmt für John Edward McGee Jr.
Unternehmen Angebliches psychisches Medium
Wie alt? 52 Jahre alt.
Sternzeichen Waage
Geboren 19. Oktober 1969
Geburtstag 19. Oktober
Geburtsort Glen Cove, NY
Staatsangehörigkeit NY

Liste berühmter Personen am 19. Oktober.
Er ist ein Mitglied des berühmten mit dem alter 52 Jahre alt./b> Gruppe.

John Edward Wie groß, Gewicht & Maße

Mit 52 Jahren. John Edwards Größe ist derzeit nicht verfügbar. Wir werden in einer Beziehung mit upbeen? John Edwards Wie groß, Gewicht, Körpergröße, Augenfarbe, Haarfarbe, Schuh- und Kleidergröße baldmöglichst.

BIO
Wie groß Nicht verfügbar
Gewicht Nicht verfügbar
Körpergröße Nicht verfügbar
Farbe der Augen Nicht verfügbar
Haarfarbe Nicht verfügbar

Wer ist John Edwards Frau?

Seine Frau ist Sandra Edward (m. 1995)

Familie
Eltern Nicht verfügbar
Ehefrau Sandra Edward (m. 1995)
Geschwister Nicht verfügbar
Kinder Olivia Edward

John Edwards Einkommen

Sein Vermögen ist in den Jahren 2021-2021 deutlich gewachsen. Also, wie viel ist John Edward im Alter von 52 Jahren wert? John Edwards Einkommensquelle besteht hauptsächlich darin, ein erfolgreicher . Geboren und aufgewachsen in New York. Wir haben John Edwards Vermögen, Geld, Gehalt, Einkommen und Vermögen geschätzt.

Einkommen im Jahr 2021 $1 Million – $5 Millionen
Lohn im Jahr 2021 Überprüfung
Einkommen im Jahr 2019 Ausstehend
Lohn im Jahr 2019 Überprüfung
Haus Nicht verfügbar
Autos Nicht verfügbar
Quelle des Nettovermögens

John Edward Soziales Netzwerk

Lebenszeit

Edwards Tourneen außerhalb der USA beinhalteten Auftritte in Kanada, Australien, Großbritannien und Irland. Als Reaktion auf die Ankündigung seiner Australien-Tour 2019 veröffentlichte der Sydney Morning Herald einen Artikel von Peter FitzSimons, der Edward als Betrüger bezeichnete und sagte:

Welche Chance haben Sie, diesen Betrug zu stoppen? Ich bin mir nicht sicher, ob es viel niedriger ist, als aus der Trauer der Leute Kapital zu schlagen, indem man Geld nimmt, um mit den Toten zu sprechen, aber die ganze Sache verkauft Schlangenöl an Krüge; eine alte Geschichte. … ich spüre, wie ein Wort kommt … es beginnt mit einem „f“ … und endet mit einem „d“ … Betrug? Das ist es! DER BETRUG! … Das einzig Erstaunliche ist, dass es bis ins 21. Jahrhundert noch so weit geht.

In einem 2019-Segment von Last Week Tonight wurden Edward und andere prominente TV-Medien vorgestellt. Mehrere Clips von Edward, der versucht hat, kalt zu lesen und keine “Hits” zu bekommen, waren enthalten, sowie ein Clip, in dem Edward einem Zuschauer sagt: “Ich kann dir nur sagen, was sie mir zeigen, und wenn er deine Mutter eine Schlampe nennt , das werde ich weitergeben.” John Oliver kritisierte die räuberische Natur der Hellseher-Industrie sowie die Medien zur Förderung von Hellsehern, weil dies die Zuschauer davon überzeugt, dass Hellseher-Kräfte real sind, und es so Nachbarschafts-Hellsehern ermöglicht, trauernde Familien auszubeuten. Oliver sagte: „…wenn psychische Fähigkeiten als authentisch präsentiert werden, ermutigt dies eine riesige Unterwelt skrupelloser Geier, die mehr als glücklich sind, Geld zu verdienen, indem sie eine offene Linie zum Jenseits anbieten, sowie viele andere Scheißdienste.“

Im März 2018 veröffentlichte die skeptische Aktivistin Susan Gerbic einen Artikel in Skeptical Inquirer, in dem sie eine Reihe von Techniken zusammenfasst, die ihrer Meinung nach von Hellsehern wie Edward verwendet werden, um ihre Wirkung zu erzielen.

„Sie hat mir Dinge erzählt, die sie auf keinen Fall hätte wissen können. Und der erste Teil der Lesung war, dass dies der Weg war, den ich gehen sollte, dass ich Lehrerin sein und Menschen helfen sollte und – ich dachte, sie wäre verrückt.“ Über dieselbe Begegnung in einem Interview von 2002 sagte Edward: „Sie sagte mir, dass ich eines Tages durch Vorträge, Bücher, Radio und Fernsehen für meine übersinnlichen Fähigkeiten international bekannt werden würde. Ich dachte, sie wäre voll dabei, bis sie anfing, mir Dinge zu erzählen, von denen niemand in meinem Leben wusste… Die Details waren unglaublich.“

Kein Geringerer als das Time Magazine hat vorgeschlagen, dass, abgesehen von den vagen Fragen, ein Großteil seiner spezifischeren Dinge davon abhängt, dass seine eigenen Leute vor der Show im Foyer herumlaufen und nach harten Informationen suchen. Sie bekommen die Drift. DER BETRUG. Er redet nicht mit toten Menschen, und es ist wie sein verdammtes Fell, Geld von den Trauernden zu nehmen, während er so tut, als würde er es tun – selbst wenn er sagt, andere Hellseher seien Betrüger! Die reine Chuzpe! Ich wiederhole: „Hier ist also noch einmal die Frage. Wir haben zwar alle Arten von Gesetzen gegen falsche Werbung, aber wie kommt es, dass sie dies nicht abdecken? Wie kommt es, dass eine Show … nach Australien gebracht und in großen Stadien gezeigt werden kann, um die Trauernden auszubeuten und ihr Geld dafür zu nehmen, dass er so tut, als würde er etwas tun, was er NICHT tut?“ Als er das letzte Mal kam, schrieb ich: „Zu hart? Also verklage mich, John Edwards, du Betrüger.“

Edwards nächste Show, John Edward Cross Nation, wurde von März 2006 bis Ende 2008 auf We TV ausgestrahlt. In jeder Episode wird Edward nach einer Lesung gefilmt, wie er die Person oder die Menschen besucht, deren Lesung im Fernsehen übertragen wurde, zusammen mit ihren Familien, um zu sehen, wie die Erfahrung hatte ihr Leben verändert.

Gary Schwartz, ein Psychologe und Forscher auf dem Gebiet der Parapsychologie, entwarf und führte eine Reihe von Tests für Edward und mehrere andere Medien durch, um ihre paranormalen Behauptungen zu untersuchen, und veröffentlichte seine Überzeugung, dass Edwards Fähigkeiten echt waren, in seinem Buch The Afterlife Experiments. Die Studie wurde keiner wissenschaftlichen Begutachtung unterzogen, und Ray Hyman vom Committee for Skeptical Inquiry, ein Psychologe und Kritiker der Parapsychologie, schrieb in einer Ausgabe des Skeptical Inquirer aus dem Jahr 2003 eine detaillierte Kritik an Schwartz’ Methodik und Schlussfolgerungen. Schwartz reagierte auf die Kritik und veranlasste Hyman, eine Widerlegung zu schreiben.

Später arbeitete Edward als Phlebotomist, während er einen Abschluss in Gesundheitsverwaltung an der Long Island University machte. Seine Frau Sandra McGee lernte er als Student in einem Tanzstudio kennen und wurde Gesellschaftstanzlehrer, bevor er in sein aktuelles Arbeitsfeld eintrat. Er und seine Frau bekamen am 25. September 2002 ihr erstes Kind Justin und am 25. Januar 2007 ihr zweites Kind Olivia.

Kritiker von John Edward behaupten, dass er die mentalistischen Techniken des heißen Lesens und des kalten Lesens anwendet, bei denen man Vorkenntnisse oder eine Vielzahl schneller und manchmal allgemeiner Vermutungen verwendet, um den Eindruck psychischer Fähigkeiten zu erwecken. Der Illusionist und Skeptiker James Randi wählte die erste Lesung aus einem zweistündigen Band mit bearbeiteten Shows als Probe und stellte fest, dass nur drei von 23 Aussagen von Edward vom gelesenen Publikum als richtig bestätigt wurden und die drei Aussagen, die richtig waren waren auch trivial und unscheinbar. In einem anderen Vorfall soll Edward in einem Interview in der Fernsehsendung Dateline Vorwissen genutzt haben, um heiß zu lesen. James Underdown von der Independent Investigative Group (IIG) nahm im November 2002 an einer Crossing Over-Show teil und sagte: „Es gab keine Hinweise darauf, dass jemand Informationen sammelte … … John Edward war ein schlechter kalter Leser. Auch er hatte Mühe, Treffer zu erzielen, und schoss in einem Versuch fast 40 Vermutungen ab, bevor er irgendwelche nennenswerten Ziele fand.“

Underdown behauptete auch, dass Edwards offensichtliche Genauigkeit im Fernsehen durch den Schnittprozess überhöht werden könnte. Nachdem er die Sendeversion der Show gesehen hatte, die er besucht und aufgenommen hatte, schrieb Underdown einen Großteil von Edwards Genauigkeit im Fernsehen dem Schnitt zu und schrieb: “Edwards Redakteur hat viele der Sackgassen aus einer von Fehlern gespickten Lesung herausgearbeitet.” 2002 sagte Edward: „Die Leute sind acht Stunden im Studio, und wir müssen die Show nach Zeit und nicht nach Inhalt schneiden. Wir versuchen nicht, die ‚Verfehlungen‘ zu verbergen.“ Edward hat bestritten, jemals heiße oder kalte Lesetechniken verwendet zu haben.

Von 2001 bis 2004 war Edward Produzent und Moderator der Show Crossing Over with John Edward, die syndiziert wurde und auf dem Sci-Fi-Kanal in den USA und auf Living TV in Großbritannien ausgestrahlt wurde. In Crossing Over gab Edward den Zuschauern psychische Lesungen.

Kurz nach den Anschlägen vom 11. September begann Edward mit den Dreharbeiten zu mindestens einem Special, in dem er sich mit einigen Angehörigen der Opfer traf, um mit den Getöteten zu kommunizieren. Laut Edwards Autolife-Geschichte wusste er nicht, dass die Produzenten die Familien der Opfer ausgewählt hatten, um in der Show zu erscheinen. Die Fachzeitschrift Broadcasting & Cable schickte auf dem täglichen Abonnement-Fax, das am 25. Oktober 2001 an die Verantwortlichen von Nachrichtenmedien und Fernsehsendern gesendet wurde, einen Artikel mit dem Titel “‘Psychic’ Plans WTC Victims Show”.

Edward wurde in Glen Cove, New York, geboren und sagte, er sei schon in jungen Jahren davon überzeugt gewesen, ein Hellseher zu werden. Nachdem er 1998 sein erstes Buch zu diesem Thema geschrieben hatte, wurde Edward mit seinen Shows, die ab Juli 2000 auf dem Sci-Fi-Kanal und seit Mai 2006 auf We TV ausgestrahlt wurden, zu einer bekannten und umstrittenen Figur in den USA.

Edward veröffentlichte 1998 sein erstes Buch, One Last Time. Sein ähnlicher Auftritt bei Larry King Live später im Jahr veranlasste genug Anrufe, um die Telefonzentrale der Show zu überlasten. Im nächsten Jahr hatte Edward eine eigene Show.